Das ist die Micha-Initiative

 

Die Micha-Initiative ist eine weltweite Kampagne, die Christinnen und Christen zum Engagement gegen extreme Armut und für globale Gerechtigkeit begeistern möchte. Sie engagiert sich dafür, dass die Millenniumsziele der Vereinten Nationen umgesetzt werden. Bis 2015 soll weltweit Armut halbiert werden.

Ron Sider bei "Micah Summit": Christen sind "Störenfriede" im Wirtschaftssystem


(idea, New York, 13.12.2014) Beim Einsatz für globale wirtschaftliche und soziale Gerechtigkeit brauchen Christen einen langen Atem. Das betonte der evangelikale Sozialethiker Prof. Ronald Sider (Wynnewood/US-Bundesstaat Pennsylvania) bei einer internationalen Konferenz der Micha-Initiative Anfang Dezember in New York. Christen sollten einen Systemwandel durch sorgfältige Erforschung der Faktenlage fördern und sich als „Störenfriede“ verstehen, sagte Sider bei der Zusammenkunft am Hauptquartier der Vereinten Nationen.

EXPOSED-Kampagne begrüßt G20-Maßnahmen gegen Korruption und Steuervermeidung


Die christliche internationale Kampagne EXPOSED hat die beim G20-Gipfel im australischen Brisbane beschlossenen Maßnahmen gegen Korruption und Steuervermeidung begrüßt. Bei der Umsetzung der geplanten Maßnahmen könnten auch Milliarden von Euro für die Bekämpfung von Armut freigesetzt werden.

gut zu (er)tragen? Impuls zum 19. Oktober: "Eine Gemeinschaft mit Vision"


Die L4 ist eine Gemeinde in Kassel, die begonnen hat, sich bewusst für mehr Gerechtigkeit zu engagieren. Schon immer gab es da einzelne Leute, denen Fragen rund um Lebensstil und Engagement wichtig waren. Aber als gemeinschaftliches Thema wollten Gerechtigkeitsfragen nicht zünden – trotz mancher dezidierter Predigt.

Inhalt abgleichen